Ukraine: Hintergründe des Kriegs, Perspektiven seiner Beendigung

In dieser Online-Diskussion sprechen wir mit Dr. Iryna Solonenko (Senior Fellow beim Zentrum Liberale Moderne), Dr. Hanna Mühlenhoff (Assistenzprofessorin am Institut für Europastudien der Universität Amsterdam) und Prof. Dr. Susanne Schattenberg (Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa und Professorin für Zeitgeschichte und Kultur Osteuropas an der Universität Bremen).

FFF Solidarität mit der Ukraine

Uns alle macht der Angriffskrieg auf die Ukraine fassungslos, und es stehen Dinge im Raum, die vor wenigen Tagen kaum denkbar waren: die Bombardierung ukrainischer Städte, die Flucht von bereits 1,7 Millionen Menschen, sogar das Szenario einer atomaren Auseinandersetzung.

Wir sprechen über die Hintergründe dieses Krieges, der bekanntlich nicht erst am 24. Februar 2022 begann. Und wir wollen fragen, welche Szenarien in Russland denkbar sind: Welche Wirkungen können wirtschaftliche Sanktionen auf Moskau haben? Agiert Putin als einsamer Diktator, oder kann er auf den fortwährenden Rückhalt der russischen Eliten bauen? Was wäre das bestmögliche Szenario und was muss getan werden, um es wahrscheinlicher zu machen?

Diese Fragen diskutieren wir mit drei Expertinnen: Dr. Iryna Solonenko ist Senior Fellow beim Zentrum Liberale Moderne, zuvor arbeitete sie für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und die Open Society Foundations in der Ukraine. Ihre Hauptforschungsgebiete sind die Europäische Nachbarschaftspolitik, die postsowjetischen Volkswirtschaften (insbesondere die Verbindung zwischen politischer Macht und oligarchischer Kontrolle) sowie die Entwicklung der Zivilgesellschaft.

Dr. Hanna Mühlenhoff ist Assistenzprofessorin am Institut für Europastudien der Universität Amsterdam. Zu ihren jüngsten Publikationen gehören "The European Peace Facility and the Legitimation of European Arms Exports und „Die Europäische Union als männliche Militärmacht: Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union in Krisenzeiten (Political Studies Review, 18/3).

Prof. Dr. Susanne Schattenberg ist Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa und Professorin für Zeitgeschichte und Kultur Osteuropas an der Universität Bremen. Sie forscht u.a. zur forcierten Energieabhängigkeit West- und Ostmitteleuropa von russischem Erdgas. Eine Veranstaltung im Verbund der Heinrich-Böll-Landesstiftungen und in Kooperation mit dem EuropaPunktBremen sowie einem Grußwort von Tanja Baerman, Leiterin der Vertretung des Landes Bremen bei der Europäischen Union in Brüssel.

Ukraine: Hintergründe und Perspektiven - Heinrich Böll-Stiftung Bremen

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen